pecudis.de

beratung für kleine hobby-
 und nutztierhaltungen
schweine
schweine
schafe u. ziegen
ziegen
rinder
kühe
geflügel
geflügel
fütterung
futterberechnung
ein großer teil der privaten nutztierhalter kann seinen tieren wesentlich mehr freiheiten und bessere bedingungen bieten als die meisten professionellen nutztierhalter.
allerdings wird mitunter übersehen, das trotz alledem auch für die kleine hobby- und nutztierhaltung bis auf wenige ausnahmen die selben vorschriften und regeln gelten wie für die großen: die geltende tierschutz-nutztierhaltungsverordnung setzt in jedem fall die "erforderlichen kenntnisse und fähigkeiten" bei "ausreichend vielen personen" voraus um jederzeit eine tiergerechte fütterung und haltung zu gewährleisten. dazu gehört die tägliche tierkontrolle, der ausreichende platz im vorschriftsmässig  eingerichteten und ausgestatteten stall, dazu gehören auch die in den "besonderen anforderungen an die haltung" vorgeschriebenen und tierart- und lebensalter angemessenen temperatur-, licht- und luftverhältnisse, sowie die "bedarfsgerechte ernährung" nach den vorgaben der entsprechenden bedarfswertetabellen. unter umständen kann im rahmen der "unverzüglich" einzuleitenden "maßnahmen zur behandlung kranker und verletzter tiere" sogar eine notschlachtung zu den aufgaben eines tierhalters gehören um das leiden eines tieres nicht unzumutbar zu verlängern.
bitte bedenken sie immer, das unsere nutztiere, auch die sogenannten "alten" rassen, sich aufgrund jahrhundertelanger zucht weit von ihren wilden vorfahren entfernt haben und aufgrund ihrer genetisch bedingt höheren leistung auch wesentlich höhere ansprüche an haltung und fütterung haben als ihre wildlebenden verwandten!
auch seuchenschutz ist selbstverständlich tierschutz. ein nicht nachkommen der meldepflicht ist kein kavaliersdelikt, und die erforderliche kennzeichnung seiner tiere sollte eine selbstverständlichkeit für jeden verantwortungsbewußten tierhalter sein - im notfall können sonst schnelle und ausreichende schutzmaßnahmen nicht greifen.

ein letztes wort noch zum thema tierbefreiungen und gnadenhöfe: viele menschen möchten heutzutage mit solchen aktionen und einrichtungen nutztieren "ein gutes leben" ermöglichen, oder der sogenannten "massentierhaltung" entgegenwirken. leider sind die befreiten tiere in ihrem verhaltensrepertoire oftmals bereits stark eingeschränkt ("erlernte hilflosigkeit") und zudem ihrer herkunft nach für eine auslaufhaltung nur wenig geeignet, darum stehen wir solchen vorgehensweisen gerade aus sicht des tierwohles eher kritisch gegenüber.
sollten sie mit dem gedanken spielen "befreite" tiere aufnehmen zu wollen, bedenken sie statt dessen einmal folgendes: mit der tiergerechten haltung von nur zwei rassehennen + hahn machen sie einen platz in der intensiven legehennenhaltung und bis zu 20 intensivmasthähnchen dauerhaft überflüssig (natürlich nur, wenn sie überzählige eier und nachzucht auch entsprechend abgeben, z.b. in der nachbarschaft), und jedes von ihnen verkaufte ferkel oder schwein aus auslaufhaltung ersetzt einen platz in einer mastanlage. dagegen ist die haltung von "befreiten" hochleistungstieren lediglich eine zusätzliche tierhaltung in unserem land, die noch dazu in den meisten fällen mit erheblichen problemen einhergeht, da die ansprüche der hochleistungszuchten an umgebung
tierschutzund futter in der hobbyhaltung nur schwer realisiert werden können. sollten sie interesse an tieren aus geeigneten zuchten oder aus vermittlungslisten haben, beraten wir sie gern!

pecudis.de  -  beratung für kleine hobby- und nutztierhaltungen